Beispiel *2

  1. 44 Stk.
  2. 239 Tage
  3. 10.516 Stk.
  4. ca. 1,19 €
    (inkl. MwSt.)
  5. ca. 12.514,04 €
    (inkl. MwSt.)
  6. ca. 1.042,84 €
    (inkl. MwSt.)
  7. 25.900,00 €
    (inkl. MwSt.)
  8. 367,78 €
    (inkl .MwSt.)
  9. 113,05 €
    (inkl. MwSt.)
  10. ca. 480,83 €
    (inkl. MwSt.)
  11. Kosten analoges Röntgen: 1.042,84€
    Kosten digitales Röntgen: -480,83€
    ca. 562,01 € pro Monat
  12. ca. 230,04 € Zusatzeinnahmen durch 5298

*2Annahmen für die Beispielberechnung, welche bewusst auf einem niedrigen Level basieren:
- orthopädische oder chirurgische Einzelpraxis, 44 Rö-Bilder/Tag
- Verwendung der teuersten Finanzierungsform (Leasing)
- geringer Privat-/BG-Patientenanteil von 5 %
- keine Ansparabschreibungen / Steuereinsparungen berücksichtigt

Digitales Röntgen rechnet sich!

Investitionen in modernste Medizintechnik amortisieren sich oft schneller als erwartet. Beim digitalen Röntgen sind darüber hinaus sogar messbare Zusatzeinnahmen möglich.

Sie möchten ein neues Röntgengerät kaufen bzw. in digitale Röntgentechnik investieren? Hierbei ist zu beachten, dass die Modernisierung klassischer Analogtechnik meist preiswerter ist als die Anschaffung eines neuen Röntgensystems.

In den letzten Jahren haben nahezu alle Anwender auf digitale Röntgentechnologie umgestellt und profitieren von den Vorteilen, die das digitale Röntgen bietet (reduzierte Strahlenbelastung, höhere Bildqualität, Kostenreduzierung, usw.).

Wesentliche Voraussetzung für wirtschaftliche Rentabilität sind konsequente finanzielle Einsparungen. Dafür ist eine präzise Kalkulation unerlässlich. Doch nicht jeder Facharzt ist gleichzeitig ein Spezialist für kaufmännisches Rechnen und Bedarfsanalysen. Die Oehm und Rehbein GmbH aus Rostock stellt interessierten Medizinern eine Berechnungstabelle (Online-Rechner) zur Verfügung. Mit dieser Amortisationsrechnung kann anhand realer Kostenfaktoren und der eigenen Ausgangssituation schnell und unkompliziert errechnet werden, wann sich die Investition in ein digitales Röntgensystem bezahlt macht.

[Diese Berechnungstabelle gilt nur für Deutschland. In Österreich und der Schweiz werden die Leistungen nach einem anderen Schlüssel abgerechnet.]

Angaben zur Ausganssituation Beispielrechnung*2 Ihre Berechnung
  1. Wie viele Röntgenaufnahmen (Filme) pro Tag (Durchschnitt)
44 Stk. Stk.
  1. Anzahl der Arbeitstage pro Jahr - ohne Feier- und Urlaubstage:
239 Tage 239 Tage
  1. Anzahl der Röntgenaufnahmen (Filme) pro Jahr:
10.516 Stk.
Stk.
  1. Herstellungs- und Archivkosten je Filminkl. Filmmaterial, Chemie, Entsorgung der Chemie, Filmtüten, Scribor, Archivplatz (Regale etc.), Wartung der Entwicklungsmaschine
ca. 1,19 €
(inkl. MwSt.)
ca. 1,19 €
(inkl. MwSt.)
  1. Kosten pro Jahr für Filmherstellung, Archivierung und Wartung:
ca. 12.514,04 €
(inkl. MwSt.)
  1. Monatliche Gesamtkosten bei konventioneller Filmherstellung und Wartung:Such-, Transport- und Archivierungszeiten für Röntgenbilder sind nicht berücksichtigt worden. Dadurch sind die Kosten letztlich noch höher.
ca.1.042,84 €
(inkl. MwSt.)
Kostenbeispiel für das digitale Röntgen    
  1. Kostenbeispiel eines digitalen Röntgensystems (nur Kostenanteil für digitale Bilderzeugung - ohne Analogsystem): inkl. dicomPACS® Basispaket, Divario CR-T2, Befundmonitor und Installation vor Ort
25.900,00 €
(inkl. MwSt.)
  1. Monatliche Leasingrate:bei 72 Monaten Laufzeit, ohne Anzahlung und ca. 10% Restwert, Leasingfaktor 1,42
367,78 €
(inkl. MwSt.)
  1. Monatliche Kosten für den dicomPACS®-Servicevertrag:Hotline, Fernwartung, Updates, etc.
113,05 €
(inkl. MwSt.)
113,05 €
(inkl. MwSt.)
  1. Monatliche Gesamtkosten für das digitale Röntgensystem inkl. Servicepolice:
ca.480,83 €
(inkl. MwSt.)
Amortisationsberechnung    
  1. Weniger Kosten (positive Beträge) oder zusätzliche Kosten (negative Beträge) pro Monat nach Einführung eines digitalen Röntgensystems:
Kosten analoges Röntgen: 1.042,84€
Kosten digitales Röntgen: -480,83€
ca.562,01 € pro Monat
Mögliche Zusatzeinnahmen    
  1. Monatliche Zusatzeinnahmen*1 durch Verwendung der Zuschlagsziffer 5298:nach GOÄ und BG-GOÄ, hier für Ziffer 5030 bei angenommenen 5% Privatpatienten/Betriebsunfall-Patienten.
ca. 230,04 € Zusatzeinnahmen durch 5298

*1 Monatliche Zusatzeinnahmen

Bei Leistungen nach GOÄ und BG-GOÄ ergeben sich Mehreinnahmen durch die zusätzliche Abrechnung aus der Zuschlagziffer 5298 des Gebührenverzeichnis für ärztliche Leistungen. Die Höhe der Zusatzeinnahmen beläuft sich auf 25 % zzgl. zum Wert der jeweils abgerechneten Röntgenziffer. Im hier angenommen Beispiel handelt es sich um Ziffer 5030, welche recht häufig verwendet wird (z.B. Röntgen einer Hand in zwei Ebenen) zum einfachen Satz von 20,98 €. Beispielrechnung: 20,98 € + 25% von 20,98 € = 26,23 € --> Sie können also 5,25 € mehr berechnen. Vergleichen Sie mit der Gebührenordnung und fragen Sie Ihren Steuerberater!

*2 Beispielrechnung

Annahmen für die Beispielberechnung, welche bewusst auf einem niedrigen Level basieren:

  • orthopädische oder chirurgische Einzelpraxis, 44 Rö-Bilder/Tag
  • Verwendung der teuersten Finanzierungsform (Leasing)
  • geringer Privat-/BG-Patientenanteil von 5 %
  • keine Ansparabschreibungen/Steuereinsparungen berücksichtigt
OK