Akquisitions- und Befundsoftware für statische und dynamische Röntgenbilder von DR-Röntgendetektoren und CR-Systemen

dicomPACS®DX-R ist eine professionelle Akquisitionssoftware für Röntgenbilder von Röntgendetektor-Systemen (DR) und CR-Geräten (Speicherfolienlesegeräte) nahezu beliebiger Hersteller. Die Software übernimmt zusätzlich die komplette Steuerung von Röntgengeneratoren und Röntgenanlagen unterschiedlicher Anbieter und ermöglicht somit einen geordneten und optimalen Arbeitsablauf. Eine einfache und benutzerfreundliche Benutzeroberfläche mittels Touchscreen oder Maussteuerung runden das System ab. Das auf spezielle Anwenderwünsche adaptierbare, professionelle dicomPACS®DX-R Bildprozessing besticht durch eine herausragende Bildqualität. Leistungsstarke Bildbearbeitungsprozesse erlauben eine organspezifische Optimierung und garantieren somit Röntgenbilder in höchster Qualität.

Viele hilfreiche, integrierte Funktionen, wie beispielsweise der multimediale Röntgenhelfer zur korrekten Einstelltechnik, und die intuitive Bedienung erleichtern das Arbeiten im täglichen Routinebetrieb enorm. Darüber hinaus realisiert dicomPACS®DX-R die Anbindung an vorhandene Patientenverwaltungs- oder Kliniksysteme. Der integrierte, vollwertige dicomPACS® Viewer erlaubt sogar die Befundung der Röntgenbilder innerhalb der Akquisitionssoftware. Somit kann das System auch als vollwertige Befundstation mit der Ausbaumöglichkeit zum PACS (Picture Archiving and Communication System) eingesetzt werden.

dicomPACS®DX-R ist das „Herzstück“ einer direkt-digitalen Röntgenanlage. Egal, ob es sich hierbei um ein so genanntes „Retrofit-System“ zur Nachrüstung bereits installierter Röntgengeräte, um komplette Neuanlagen inklusive Generatorsteuerung oder transportable Kofferlösungen für portable/mobile Röntgengeneratoren handelt.

 

 

 

Generelle Vorteile und Features der dicomPACS®DX-R Software

Benutzerfreundlichkeit und optimaler Workflow
  • Moderne grafische Bedienoberfläche (GUI), adaptierbar für nahezu beliebige Sprachversionen
  • Per Touchscreen bedienbar - das garantiert ein schnelles, effizientes Arbeiten und einen optimalen Arbeitsablauf
  • Übernahme der Patientendaten über DICOM Worklist, BDT/GDT, HL7 oder andere Protokolle - eine manuelle Erfassung ist ebenfalls möglich
  • Verwendung von DICOM Procedure Codes zur Übergabe aller relevanten Daten für eine Untersuchung direkt aus dem angeschlossenen Patientenmanagementsystem (HIS/RIS)
  • Freie Konfiguration der im System bereits enthaltenen Körperregionen (Bodyparts) mit mehr als 400 Projektionen und unzähligen Einstellungsvarianten
  • Sichere und schnelle Erfassung von Notfallpatienten
  • Erlaubt einen Wechsel zwischen den geplanten Untersuchungen eines Patienten, damit der Patient ggf. weniger häufig umgelagert werden muss
  • Ermöglicht das nachträgliche Hinzufügen von Aufnahmen zu einer Untersuchung, auch wenn diese bereits abgeschlossen sein sollte
  • Multi-Generatorbetrieb für den Wechsel zwischen mobilen und stationären Röntgenanlagen 
  • Weitere Spezialfunktionen, wie die Chiro-Tools (Diagnose-Werkzeuge für die optimale Befundung) und alle notwendigen Werkzeuge zur Durchführung der entsprechenden Untersuchungen nach NUCCA-Standards
  • Erfassung immer wiederkehrender Untersuchungsabläufe als Makro, z. B. Thorax-Screenings 
  • Voll integrierter, multimedialer Röntgenhelfer zur richtigen Einstelltechnik für jede Untersuchung inkl. vieler Hinweise, Fotos, Videos und korrekter Röntgenbilder
  • Möglichkeit der Steuerung des digitalen Röntgensystems über eine kabellose Fernbedienung inkl. Anzeigen der Arbeitsliste, Vorschau des aufgenommenen Bildes zur Überprüfung der Aufnahme und vieles mehr
Flexible Bildakquisition
  • Anbindung verschiedener DR- und CR-Systeme unterschiedlicher Hersteller für statisches und dynamisches Röntgen [mehr über das dynamisches Röntgen von Bildsequenzen]
  • Möglichkeit zum Anschluss von bis zu 3 Röntgendetektoren (Bucky, RWG und mobil) in einer Anlage
  • Das konfigurierbare Generatorinterface erlaubt die Steuerung von Röntgengeneratoren oder Röntgensystemen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht somit die Kontrolle der Generatorparameter direkt über die Software
  • Standardmäßig enthalten ist eine Funktion für den Parallelbetrieb von Röntgendetektor und CR. Der Anwender kann wählen, ob das nächste Bild mit dem Flatpanel oder einem angeschlossenen CR-System erstellt werden soll. Durch diese Flexibilität wird auch ein hervorragendes Ausfallkonzept für einen möglichen Defekt des Flatpanels bereitgestellt.
  • AEC (Automatic Exposure Control = Belichtungsautomatik) und APR (Anatomical Programmed Radiography = Organautomatik) ermöglichen die automatische Einstellung aller Röntgenparameter für jede Projektion mit einfacher, manueller Nachbearbeitungs-möglichkeit.
  • Integration von Flächendosismessgeräten (DAP), Werte werden direkt dem  jeweiligen Bild zugeordnet
  • Elektronisches Röntgentagebuch

Weitere Vorzüge von dicomPACS®DX-R

Professionelles dicomPACS®DX-R Bildprozessing
  • Immer perfekte Bilder – in der Regel kein mehr Justieren notwendig
  • Integrierte Software zur automatischen Bildoptimierung
  • Professionelles und für jede einzelne Untersuchung adaptierbares Bildprozessing zur optimalen Bildberechnung für spezielle Kundenwünsche
  • Das Bildprozessing erlaubt aufgrund spezieller Verfahren die Variierung der Röntgenparameter in weiten Grenzen bei nahezu gleich bleibender Bildqualität
  • (Möglichkeit zur Dosisreduktion)
  • Knochen und Weichteile in einem Bild – das ermöglicht eine signifikant bessere Befundung
  • Sehr gute Detailerkennbarkeit von Fein- und Knochenstrukturen
  • Rauschunterdrückung
  • Schwarzmaskenfunktion (automatic shutters)
  • Automatische Entfernung von Rasterlinien bei Verwendung von stehenden Rastern
  • ADPC (automatic dead pixel correction): Eliminiert defekte Bildpixel vollautomatisch – Reduzierung der Notwendigkeit einer Kalibration des Flachdetektors. 
  • AIAA (automatic image area analysis): Analysiert jedes Bild automatisch nach Weichteil- und Knochenstrukturen für die sofortige Umsetzung der besten Bildberechnungs-Algorithmen 
  • MFLA (multi frequency level analysis): Analysiert jedes Bild in verschiedenen Frequenzbereichen für eine optimale Bildschärfe und hohen Detailkontrast
  • ANF (automatic noise filter): Algorithmus zur optimalen Rauschunterdrückung
  • GLI (gridless imaging) Röntgen ohne Raster: Ermöglicht die Darstellung eines Bildes in der Art und Weise als ob es unter Verwendung eines Rasters erzeugt wurde – sinnvoll bei Thorax-Aufnahmen im Liegen (Bettaufnahmen)
  • AGLS (automatic grid line suppression): Entfernt automatisch Rasterlinien beim Einsatz von Flachdetektoren, einsetzbar für Raster von 40 lp/cm bis 80 lp/cm
  • IBC (intelligent brightness control): Automatische Regelung der Bildhelligkeit für die Darstellung des Bildes im idealen Helligkeitsbereich
  • ACO (automatic contrast optimisation): Ermöglicht einen automatischen Helligkeits- und Kontrastausgleich über das gesamte Bild – optimale Darstellung von Weichteilen als auch Knochenstrukturen eines Bildes zur gleichen Zeit
  • ABBS (automatic black border shutter): Dunkelt automatisch alle Bereiche eines Bildes ab, welche außerhalb des kollimierten Bereiches liegen – unterschiedliche Schwarzabstufungen und manuelle Anpassungen sind leicht möglich
Bildbefundung auf höchstem Niveau
  • Komplett integrierter dicomPACS® Viewer zur Bildbefundung, Weiterverarbeitung und Speicherung der Bilder in einer SQL-Datenbank inkl. Bildmanipulationen, Exportmöglichkeiten, Layoutanpassungen, frei konfigurierbarer Oberfläche und vieles andere mehr:
  • Stufenloser Zoom, PAN, Lupe, ROI, Crop, Drehen, Spiegeln etc.
  • Einfügen von Bildannotationen, z. B. freie Texte, Pfeile, Ellipsen etc.
  • Vermessungen von Strecken, Winkeln, Flächen und Dichte
  • Anpassen der Window/Levelwerte und Gammakorrektur, Schärfefilter, Rauschunterdrückung
  • Bereitstellung vieler Zusatzfunktionen wie Chiro-Tools, die Berechnung des Cobb'schen Winkel, Beckenschiefstandsmessungen, integrierte Befunderfassung etc.
  • Erweiterbar bis zum vernetzten Bildmanagementsystem (PACS)
Bildexport, integrierte Bildverteilung
  • Weltweite Bildverteilung an Kollegen oder Patienten über den dicomPACS® Webserver möglich, Export von Bildern im JPEG, TIFF, BMP und DICOM-Format
  • Ausdrucken von Bildern sowohl auf Windows-Druckern als auch Laserimagern über DICOM-Basic-Print
  • Möglichkeit zum direkten Autorouting von Bildern an extern Radiologen
  • Erstellung von DICOM-Patienten-CDs mit kostenlosem WEB-Viewer
  • Bei Bedarf kann eine externe Archivierung über den Webserver realisiert werden
  • Bildversand per standardmäßig integrierter E-Mail-Funktion – kein externes E-Mail-Programm notwendig
  • Bildversand an Bildmanagementsysteme über DICOM store, auch an mehrere Datenbanken

Dynamisches Röntgen

Aufnahme, Befundung und Archivierung von Bildsequenzen [optional]

Neben klassischen Röntgenuntersuchungen ist es bei speziellen Verdachtsmomenten und unklaren Diagnosen mitunter erforderlich, diese im Rahmen einer Durchleuchtungsuntersuchung weiter abzuklären. Mit dem speziellen Aufnahmemodus „Dynamisches Röntgen“ unterstützt dicomPACS®DX-R dieses Verfahren, bei dem die zu untersuchende Region kontinuierlich mittels gepulsten Röntgenstrahlen „durchleuchtet“ und direkt auf dem Befundmonitor dargestellt wird.

Das dynamische Röntgen erlaubt ebenfalls die Beurteilung beweglicher Strukturen, wie die atemabhängige Bewegung des Zwerchfells oder das Schlagen des Herzens. Diese Untersuchungsmethode ist auch bei unterschiedlichen Kontrastmitteluntersuchungen insbesondere des Magen-Darm-Traktes erforderlich, die mit dicomPACS®DX-R hervorragend abgebildet werden können.

dicomPACS®DX-R unterstützt das dynamische Röntgen mit ausgewählten Röntgendetektoren unterschiedlicher Auflösung und Größe.

 


Vorteile des dynamischen Röntgens mit dicomPACS®DX-R

•   Vor der Serienbildaufnahme ist es möglich, Einzelbilder zum Prüfen der eingestellten Belichtungsparameter aufzunehmen.

•   Nach Beenden der Aufnahme können beispielsweise Bildsequenz-Länge oder Window-Level-Werte angepasst werden

•   Es stehen verschiedene Befundungsmöglichkeiten bereit, beispielsweise das Abspielen der Sequenz als Einzelbild-Abfolge oder als Video per Cine Loop .

•   Die Aufnahmen können als unkomprimiertes DICOM oder im JPEG 2000 Format gespeichert werden.

•   Die Aufnahmesequenz kann auch als Serie von einzelnen Bildern gespeichert werden (für PACS-Systeme notwendig, die Multi-Frame DICOM nicht unterstützen).

 

  • Produktbroschüre dicomPACS®DX-R Akquisitions- und Befundsoftware für Röntgenbilder
    dicomPACS®DX-R ist eine professionelle Akquisitionssoftware für Röntgenbilder von Röntgendetektor-Systemen (DR) und CR-Geräten (Speicherfolienlesegeräte) beliebiger Hersteller. Die Software übernimmt des Weiteren zusätzlich die komplette Steuerung von Röntgengeneratoren und Röntgenanlagen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht somit einen geordneten und optimalen Arbeitsablauf.

  • Produkt-Katalog Digitales Röntgen in der Humanmedizin
    Produktportfolio der Oehm und Rehbein GmbH: Digitale Röntgenbilder jederzeit an jedem Ort für den niedergelassenen Bereich, Krankenhaus und ambulanten Einsatz

Optionale Erweiterungen

Webbasierter Viewer für mobile Endgeräte

dicomPACS®MobileView - der webbasierter Viewer für mobile Endgeräte
Der webbasierte Viewer enthält alle notwendigen Basisfunktionen zur Betrachtung von Bildern, die nahezu browserunabhängig auf mobilen Endgeräten, wie z.B. einem iPad, erfolgen kann. dicomPACS®MobileView bietet Ärzten und Pflegekräften eine bisher unbekannte, mobile Freiheit an Arbeitsorten in- und außerhalb einer Klinik oder Praxis, wobei das radiologische Bildmaterial zu jeder Zeit zur Verfügung steht. 

Medizinische Cloud für DICOM-Bilder


Archivieren von Bildern und Dokumenten sowie Kommunikation über das Internet mit ORCA
ORCA®  (Oehm und Rehbein Cloud Archiving) ist eine Plattform um medizinische Bilder und Dokumente in einer speziellen, dafür optimierten Cloud zu speichern, zu betrachten und zu teilen. ORCA® bietet mit ORCA® Archive und ORCA® Share zwei attraktive Verwendungsmöglichkeiten.

GLI (gridless imaging): Röntgen ohne Raster

Raster werden beim Röntgen großer Körperteile benötigt, um die Strahlung zu fokussieren und Streustrahlung zu reduzieren und somit Bildkontrast und Brillanz von Röntgenaufnahmen zu verbessern. Die GLI-Streustrahlungsreduzierung wirkt wie ein virtuelles Raster und kann anstelle eines physischen Rasters für alle Körperregionen angewendet werden, einschließlich Thorax, Abdomen, Schädel, Wirbelsäule, Becken sowie oberer und unterer Extremitäten.


Verschieben Sie den blauen Regler für eine Vergleich:
Aufnahme links ohne Raster / Aufnahme rechts mit GLI

 

Verbesserter Bildkontrast und brillantere Aufnahmen durch den Einsatz von GLI

Die mit GLI (gridless imaging) emulierten Rastereigenschaften können einem virtuellem Raster entsprechend flexibel angepasst werden. Dadurch verbessert die intelligente Bildverarbeitung mit GLI signifikant den Bildkontrast und die Brillanz von Röntgenaufnahmen ohne Raster bei gleichzeitiger Reduktion der applizierten Dosis. Mit GLI werden Probleme wie ungleichmäßige Helligkeit oder abgeschnittene Bildbereiche unterbunden, die durch eine unsachgemäße Ausrichtung oder Fokussierung von Streustrahlenrastern entstehen können. 

GLI kann in vielen klinischen Szenarien – am Krankenbett, im OP, in der Notaufnahme oder der Intensivstation – eingesetzt werden, in denen die Positionierung eines physischen Rasters eine Herausforderung darstellt oder ein optimales Raster nicht zur Verfügung steht. In diesen häufig mobilen Anwendungen verbessert GLI den Workflow ohne Streustrahlenraster.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre

Diese Website verwendet Cookies, um die Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern.

Wir berücksichtigen Ihre Wahl und verwenden nur Ihre Daten, wenn Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutz- und Cookie- Hinweisen.

Einverstanden

Weiter ohne Cookies